Miniherz wird gross

Mein kleines Miniherz wird gross…schon zwei Jahre alt.

Ist es tatsächlich zwei Jahre her, dass wir die Geburt herbeisehnten? Inzwischen sind die Schmerzen längst vergessen, so viele unglaublich schöne Momente haben wir erlebt, so viel gelacht, auch mal geweint, aber immer half mein Trösten schnell -ob beim Picksen des Kinderarztes oder wenn gefallen/gestoßen- in meinem Arm bist du ganz schnell wieder am Strahlen, was mich so sehr freut! Unsere Beziehung ist unfassbar eng und vertraut, lange hast du kaum Wörter gebraucht. Nun aber quasselst du schon so schön und viel, kletterst und turnst, traust dir viel (aber nicht zu viel) zu, bist so lebendig und hast sehr schöne Einfälle. Also tanzen wir gleich einfach wieder und feiern jeden Tag, dass es uns als Familie gibt.

Advertisements

Glück

Sicherlich findet man im Netz unzählbar viele Versuche in denen man Glück definiert. Oder es versucht hat.

Sicher ist, dass man Glück am besten mit Momenten beschreiben kann.

Und ich möchte bitte noch einmal so viel Glück haben um ein Geschwisterchen für miniherz zu bekommen.

Mein Stern bleibt mir immer am Himmel, aber ein weiters Kinderlachen im Haus wäre mein weiteres großes Glück.

 

Stern

Ein Herz hat in mir geschlagen, aber es hatte leider nicht genügend Kraft.

Trotzdem bleibst du ein Kind von mir, trägst einen Namen und ich habe dich -obwohl so klein- schon geliebt.

Die Traurigkeit wird immer etwas bleiben, aber deine Schwester lacht für dich mit.

 

Zusammenhänge

Es ist unfassbar wie viel du von der Welt schon verstehst und was du alles schon kannst. Schon vor eingen Monaten hast du wie selbstverständlich den Deckel genommen und ihn auf die Dose getan. Und inzwischen merkst du dir Dinge, die du auch noch Wochen später abrufen kannst und einfach noch weißt. Du beeindruckst mich! Ich erlebe hautnah was ein Kleinkind alles schon weiß, versteht und auch umsetzten kann. Es ist unvorstellbar, dass du erst gut ein Jahr alt bist. Und doch kommt es mir vor als hätte ich dich doch gerade erst geboren.

Welch schönes Gefühl seine Mama zu sein MEIN Mädchen. MEIN MINIHERZ.

Ist es wirklich …

…schon 1 Jahr her, dass ich dich geboren habe?

Inzwischen bist du 1 Jahr alt geworden. In diesem Jahr ist so unfassbar viel passiert !

Wir haben jeden Tag gekuschelt, manchmal so viele Stunden. Du hast unzählige Male auf meinem Bauch geschlafen & schläfst immer noch so gern auf meinem Arm ein. Du schläfst ziemlich gut (es gibt zwar Ausnahmen, aber die dürfen auch sein). Was haben wir schon alles erkundet (den Zoo). Inzwischen brabbelst du schon – meist unverständlich. Wenn du mir aber etwas mitteilen möchtest, dann verstehen wir uns ohne Sprache! Oft möchtest du auf meinen Arm und da streckst du mir einfach deine Ärmchen entgegen. Du hast nun schon 6 Zähne, ziehst dich überall hoch und strahlst mit deinem Lächeln so viel Zufriedenheit aus!

Ein Leben ohne dich ist für mich gar nicht mehr vorstellbar! Durch dich sehen wir, was wirklich kostbar und wichtig ist! Mit dir entdecken wir so viele Kleinigkeiten, welche man sonst nicht mehr sehen würde.

Wenn du dich an mich kuschelst, dann quillt mein Herz über vor Liebe! 

Ich bin für dich da und liebe dich bis zum Mond und wieder zurück!

Die Zähne

Es sind nun in ganz kurzer Zeit endlich weitere Zähne gekommen. Nun klappt es mit dem Essen noch besser. Am liebsten isst du OBST! Ob Erdbeeren, Wassermelone, Nektarinen, Birnen, Kiwi (gern die gelben), Banane (manchmal nicht),… du bevorzugst Obst immer dem Brot.

Bratwurst

…also man sagt wohl: von der Brust zur Bratwurst. Ohne Brei.

Miniherz mag gern Joghurt, Mango, Brötchen,… aber Gurke zum Beispiel nicht. Nudeln sind ihr auch noch nicht geheuer. Es macht Spaß zu sehen, was ihr schmeckt und was nicht!

Nun also eher breifrei …

Da Miniherz einfach keinen Brei essen möchte (es waren nur ein paar Löffel mal), bekommt sie nun einfach verschiedenes angeboten.

Sie bekam auch vorher mal etwas in die Hand und hat daran gelutscht, aber das war nicht regelmässig. Nun berichte ich einfach mal, wie es so weitergeht.

Tag 1: sie bekam Gurke und gedünsteten Apfel in Stiftform sowie auch ihren Löffel mit etwas selbstgekochtem Apfel-Birnen-Brei angeboten. Sie lutscht und erkundet. (Ja, nicht nur ein Lebensmittel wie bei der Einführung von Breikost…aber sie kennt ja auch schon ein paar Lebensmittel.)

Dazu kamen dann in den nächsten Tagen: gedünstete Möhren, verschiedene Obstsorten, Brot,… sie bekommt es schon recht gut hin, dabei hat sie ja bisher nur 2 Zähnchen.

Lesen, lesen, vorlesen!

Bücher sind schon etwas tolles und daher lese ich meinem Miniherz von Anfang an vor! Es ist so schön in die Geschichten einzutauchen. Ich selbst bin u.a. mit ´Oh wie schön ist Panama´ aufgewachsen und auch Astrid Lindgren wurde gerne gelesen. Es sind aber auch viele andere, neue Kinderbücher dazugekommen und so endecke auch ich beim Vorlesen immer wieder tolle Figuren, kleine Helden, … (Manche Märchen mag ich übrigens nicht, denn sie sind für Kleinstkinder einfach zu gruselig.)

00 copy_db

Nun schrieb mich ungefähr zur Zeit der Geburt von Miniherz Julia Reiter an. Sie ist Designerin, lebt in München und hat ein Kinderbuch entworfen. MEIN KLEINER FISCH (Realisiert hat sie es mit Startnext.) Vor ein paar Tagen fiel mir ihre Mail in die Hände, sodass ich sie noch einmal angeschrieben habe! Und siehe da: Ihr Buch ist inzwischen schon so weit umgesetzt, dass sie eine eigene Seite betreibt.

Um es kurz zu erwähnen: Ich habe nichts von ihr für diesen Text erhalten! Ich mag einfach Bücher und finde es unglaublich wichtig, dass Kinder mit diesen aufwachsen. Ein Buch beflügelt doch so unglaublich die Fantasie, was der TV oder auch ein Tablet nicht kann. Denn dort sind Figuren schon vorgegeben und werden nicht erst im Kopf selbst nach Vorstellungen erstellt. (Jaja…ab einem gewissen Alter darf man auch mal Fern sehen…aber das ist ja hier gerade nicht mein Thema.)

Kurz: in ihrem Buch geht es um die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Fisch und einer Katze. Und was mir besonders gefällt: der Text reimt sich! Dies lieben die Kinder und können es sicher bald dann uns Eltern ´vorlesen´!

Schaut euch mal das Buch an: http://sonderfarbe.bigcartel.com/das-buch

01 copy_bd 02 copy_db

(Hier könnt ihr mehr über ihr Projekt lesen: https://www.startnext.com/meinkleinerfisch und hier könnt ihr Bestellungen aufgeben: http://sonderfarbe.bigcartel.com/products, was ich sicher demnächst auch mal mache.)

Welche Bücher lest ihr euren Kindern vor? Und welche davon sind euch noch aus eurer Kindheit bekannt? Gibt es schon Lieblingsbücher eurer Kids? Bin gespannt !!

Liebe Grüße und auf baldiges Lesen 😉

Die Miniherz-Mami

Möhrenbrei 2.0

Es ging weiter!

Ich habe ja eine Pause eingelegt, weil es einfach nicht klappte mit der Beikost. Miniherz war zwar bei Beginn schon 6 Monate alt, aber sie wollte den Brei einfach nicht runterschlucken. Mit viel Wasser hinterher hatte sie immer nur 1/2 Löffel, vielleicht mal einen Löffel geschafft.

Nun wollte ich erst gestern schon beginnen, aber ich wollte wieder frisch kochen – statt auftauen. Da ich dann erst nachmittags einkaufen konnte, wollte ich heute mittag beginnen. Und was war? Sie war richtig schlecht drauf. Heute früh war sie gut gelaunt, wir haben uns in Ruhe frisch gemacht, ich konnte mir einen Kaffee trinken…irgendwann aber war sie schlecht drauf. Sie macht sonst häufig gegen 10 Uhr ein kurzes Schläfchen. Sie war auch hundemüde, aber schaffte es nicht zu schlafen. Sie wollte nur getragen werden, sobald ich sie ablegte, gab es Geschrei. Irgendwann, nach einer gefühlten Ewigkeit, konnte ich sie auf ihre Spieledecke legen und sie schlief beim Spielen ein!!

Dann waren wir lange Spazieren. Als wir zurück waren war sie tatsächlich total relaxed. Es gab kein Gemecker, ich konnte mir sogar eine heiße Milch machen. So groß war der Hunger also nicht…da dachte ich: Jetzt oder nie!

Hatte ja alles vorbereitet, habe aber den Brei nicht erwärmt. Es klappte: Sie hat fast drei Löffel verputzt und ein bisschen Wasser getrunken. Da war es wohl richtig eine Woche Pause einzulegen.

Nachtrag: sie isst einfach nicht gern Brei. Mehr wurde es nämlich nicht. Daher hat sie einfach irgendwann bei uns mitgegessen. Das gefiel ihr viel besser…!