Adventskalender

So viele Gedanken habe ich mir gemacht.

Der erste Adventskalender vom Miniherz war mit Spielzeug gefüllt. Das Kind noch ein Baby und so kamen Süssigkeiten ja auch gar nicht infrage. Der nächste war ähnlich, aber auch mit ein wenig Süßem. Aber das war schwierig, denn das Kind wollte ja jeden Tag etwas Süßes.. Dann kam der im letzen Jahr und da gab es wieder wenig Süßes, aber auch dieser war mit andere Kleinigkeiten bestückt (mal etwas für buntes Badewasser, mal ein Förmchen fürs Plätzchen backen…). Allerdings gab es zusätzlich einen Schokokalender…

…und dieses Jahr? Dieses Jahr gibt es wieder einen Schokokalender. Und in dem anderen Kalender, den wir gemeinsam basteln, wird es Kleinigkeiten geben, die zum Basteln einladen (es werden z.B. kleine Aufkleber darin sein und auch mal ein Weihnachtsstickerbuch), kleine Spiele (ein Kartenspiel habe ich, aber auch ein kleines Würfelspiel, welches eine Freundin noch hatte), oder aber Gutscheine wie „Heute machen wir einen Filmabend“, „Heute backen wir Kekse“,…

Den Schokokalender darf sie morgens öffnen, denn sicher wird es wie in den letzten Jahren das erste sein, an das sie morgens denkt… und in den anderen Kalender kann sie nachmittags nach dem Kindergarten sehen und ggf. dann direkt den Inhalt bespielen.

Das kleine Baby-Wunderwesen bekommt in jedem Säckchen einen Duplo-Primo Baustein, manche rasseln auch … diese haben wir bereits und es ist absolut ausreichend für das Alter.

Wie macht ihr das?? Wie sehen eure Kalender aus? Womit füllt ihr? Hättet ihr auch fast mal nur den Schokokalender hingestellt…?

Advertisements

Manchmal…

…fällt es mir echt schwer ruhig zu bleiben, meinem Kind auf Augenhöhe zu begegnen. Denn es passiert, dass es mich aus der Fassung bringen kann. Dann sage ich ihm: „Ich weiss gerade nicht wie ich mit dir umgehen soll / was ich machen soll.“

Oft mache ich mir dann einen Kaffee. Wenn es weint, dann tröste ich natürlich – ja das ist natürlich für mich, denn ich möchte es in allen Emotionen begleiten. Ich liebe es ja – egal was gerade gewesen ist. Aber manches Mal benötige ich eine kleine Pause. Einen kleinen Augenblick. Dann stelle ich mir (je nach Vorfall) die Frage, ob es wirklich schlimm war, was das Kind gemacht hat… Und schon kann ich wieder tief durchatmen.

Auch mir passiert es, dass ich mein Kind hochnehme. Dann würde ich es am Liebsten in das Kinderzimmer bringen. Aber das mache ich dann bewusst nicht. Ich nehme es aus Reflex hoch und dann in den Arm, also wenn es das gerade zulässt. Machmal braucht auch das Kind einen Moment und dann möchte es erst 5 Min. später kuscheln.

Mich würde es interessieren, wie andere Mamas (Papas) reagieren, wenn das Kind etwas macht, was einem gerade irgendwie nicht gefällt…